Newsletter Museum Modern Art

Newsletter Museum Modern Art

Vernissage Peter Lang mit Oberbayrischen Spezialitäten und Mundartduo am 17.06.2018

NewsletterPosted by Museum Modern Art Wed, June 13, 2018 09:44:53

Mit einer zünftigen Feier wird am Sonntag, den 17.06.2018 um 14 Uhr im Alten Gaswerk Hünfeld die Ausstellung von Peter Lang eröffnet.



Die Stiftung Museum Modern Art – Sammlung Jürgen Blum präsentiert zum Kultursommer Main-Kinzig-Fulda mit Peter Lang, einen der bedeutendsten Landschaftsmaler der Gegenwart. In einem mobilen Atelier, das auf einem Überseecontainer basiert, entstehen inspiriert durch das Einleben in Naturräume jenseits der Zivilisation Langs Landschaften als abstrakte Stimmungsbilder, die er als perfekt ausbalanciertes Destillat aus Farbe, Licht und Raum auf die Leinwand bringt. Darüber hinaus werden auch Zeichnungen und Rauminstallationen aus 167 handgesägten Eichenbalken zu sehen sein.

Passend zur Heimat des Künstlers werden Hubert Treml und Sebastian Wurzer mit wortwitzreicher Musik in oberpfälzer Mundart die Vernissage begleiten. Kulinarisch wird die Feier mit oberbayrischem Fassbier, Schwarzschinken auf Holzofenbrot und Schnittlauchstullen sowie Kaffee und Kuchen abgerundet.

Der Künstler ist anwesend. Der Eintritt ist am Tag der Vernissage frei.
Die Sonderausstellung Peter Lang läuft bis zum 7. Oktober 2018.
Weitere Informationen unter: museum-modern-art.de

Der Kultursommer Main-Kinzig-Fulda wird gefördert vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, unterstützt von der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen.



  • Comments(0)//newsletter.museum-modern-art.de/#post4

Museumsabend – Freitag, 25. Mai 2018, 19 Uhr

NewsletterPosted by Museum Modern Art Tue, May 15, 2018 10:37:12

„Moderne Kunst Anfang des 20.Jahrhunderts in Wien. – Die nackte Wahrheit“
ein Vortrag von Martin Ebert im Museum Modern Art Hünfeld.

Zum 100. Sterbejahr der Wiener Secessionisten Gustav Klimt und Egon Schiele lädt der Fördervereins Museum Modern Art Hünfeld e.V. zu einem Museumsabend ein. Der der Vorsitzende informiert in einem Vortrag und Präsentation über deren Leben und Wirken.

In dieser Zeit fand ein großer politischer und gesellschaftlicher Umbruch statt, der sich auch in der Kunst deutlich bemerkbar machte. In der Pause der Wiener Neujahrkonzertes 2018 wurden Szenen und Orte gezeigt, die Klimts und Schieles Wirken zeigten. Der Kommentar gipfelte in dem Satz. „Sie haben die Kunst verändert und die Stadt geprägt:“

Musikalisch begleitet wird der Abend von Gitarrist Rainer Rueppel. Der Förderverein des Museums bietet Getränke an, der Eintritt für Abendveranstaltung und Ausstellungsbesuch beträgt 3 Euro (Mitglieder des Fördervereins haben freien Eintritt).



YONGTAK CHOI | 18.02.–27.05.2018 | MALEREI
Einzelausstellung (Hauptgebäude)


Die Malerei des 1973 in Südkorea geborenen Künstlers Yongtak Choi bewegt sich ganz zwischen Realismus und Abstraktion.
Sehr deutlich erkennbar wird dies in seinem Porträtzyklus „All + Ein“. Mit großem malerischen Können schildert der Künstler das menschliche Antlitz detailliert und nahezu fotorealistisch. Oftmals sind die Augen seiner Protagonisten geschlossen und der Blick nach innen gekehrt, so als ob der Porträtierte sich in einer fernen Traumwelt befände. Doch das Gesicht selbst bricht Yongtak Choi anschließend mittels eines gespachtelten und gekratzten Farbauftrags auf, so dass es sich in ein Farbenmeer aus einer Vielzahl von kaleidoskopartigen Farbflächen aufzulösen scheint. Die Bilder Yongtak Chois entwickeln so ein intensives Eigenleben, aus denen je nach Entfernung und Perspektive des Betrachters das Porträt wie unter einer Wasseroberfläche mal stärker, mal schwächer durchschimmert. Wie von einem imaginären Licht umspielt geht von dem Dargestellten immer eine äußerst friedliche und stark poetische Wirkung aus. Auf diese Weise entstehen sensible Seelenbildnisse.

In Zusammenarbeit mit der Galerie Liebau in Burghaun präsentiert das Museum Modern Art in einer Doppelausstellung einen Querschnitt aus dem Schaffen des Malers Yongtak Choi. Die Ausstellung ist in der Galerie Liebau und im Museum Modern Art bis zum 27.05.2018 zu sehen.

Unterstützt vom Förderverein Museum Modern Art Hünfeld e. V.









  • Comments(0)//newsletter.museum-modern-art.de/#post3

Sonderveranstaltung am 18.03.2018: Keltische Harfe mit Silvia Schüttler

NewsletterPosted by Museum Modern Art Wed, February 28, 2018 23:26:33
Kunst und Musik im Museum Modern Art

Aufgrund der äußerst positiven Resonanz auf die musikalische Begleitung der Vernissage durch Silvia Schüttler aus Burghaun wird die Musikerin am Sonntag, den 18.03.2018 ab 15 Uhr, erneut im Museum Modern Art Hünfeld auftreten und auch eigene Kompositionen präsentieren.
Im üblichen Eintrittspreis von 3,- € (ermäßigt 1,- €) ist am 18.03.2018 der Besuch der Ausstellung Yongtak Choi sowie die Musikdarbietung enthalten.


YONGTAK CHOI | 18.02.–27.05.2018 | MALEREI
Einzelausstellung (Hauptgebäude)


Die Malerei des 1973 in Südkorea geborenen Künstlers Yongtak Choi bewegt sich ganz zwischen Realismus und Abstraktion.
Sehr deutlich erkennbar wird dies in seinem Porträtzyklus „All + Ein“. Mit großem malerischen Können schildert der Künstler das menschliche Antlitz detailliert und nahezu fotorealistisch. Oftmals sind die Augen seiner Protagonisten geschlossen und der Blick nach innen gekehrt, so als ob der Porträtierte sich in einer fernen Traumwelt befände. Doch das Gesicht selbst bricht Yongtak Choi anschließend mittels eines gespachtelten und gekratzten Farbauftrags auf, so dass es sich in ein Farbenmeer aus einer Vielzahl von kaleidoskopartigen Farbflächen aufzulösen scheint. Die Bilder Yongtak Chois entwickeln so ein intensives Eigenleben, aus denen je nach Entfernung und Perspektive des Betrachters das Porträt wie unter einer Wasseroberfläche mal stärker, mal schwächer durchschimmert. Wie von einem imaginären Licht umspielt geht von dem Dargestellten immer eine äußerst friedliche und stark poetische Wirkung aus. Auf diese Weise entstehen sensible Seelenbildnisse.


In Zusammenarbeit mit der Galerie Liebau in Burghaun präsentiert das Museum Modern Art in einer Doppelausstellung einen Querschnitt aus dem Schaffen des Malers Yongtak Choi. Die Ausstellung ist in der Galerie Liebau noch bis zum 06.50.2018 und im Museum Modern Art bis zum 27.05.2018 zu sehen.

Unterstützt vom Förderverein Museum Modern Art Hünfeld e. V.




  • Comments(0)//newsletter.museum-modern-art.de/#post2

YONGTAK CHOI | 18.02.–27.05.2018 | MALEREI

NewsletterPosted by Museum Modern Art Wed, January 31, 2018 18:48:11

Vernissage: So., 18.02.2018, 15 Uhr

Musikalische Begleitung: Silvia Schüttler, Keltische Harfe

Der Künstler ist anwesend.



Die Malerei des 1973 in Südkorea geborenen Künstlers Yongtak Choi bewegt sich ganz zwischen Realismus und Abstraktion. Sehr deutlich erkennbar wird dies in seinem Porträtzyklus „All + Ein“. Mit großem malerischen Können schildert der Künstler das menschliche Antlitz detailliert und nahezu fotorealistisch. Oftmals sind die Augen seiner Protagonisten geschlossen und der Blick nach innen gekehrt, so als ob der Porträtierte sich in einer fernen Traumwelt befände. Doch das Gesicht selbst bricht Yongtak Choi anschließend mittels eines gespachtelten und gekratzten Farbauftrags auf, so dass es sich in ein Farbenmeer aus einer Vielzahl von kaleidoskopartigen Farbflächen aufzulösen scheint. Die Bilder Yongtak Chois entwickeln so ein intensives Eigenleben, aus denen je nach Entfernung und Perspektive des Betrachters das Porträt wie unter einer Wasseroberfläche mal stärker, mal schwächer durchschimmert. Wie von einem imaginären Licht umspielt geht von dem Dargestellten immer eine äußerst friedliche und stark poetische Wirkung aus. Auf diese Weise entstehen sensible Seelenbildnisse.

In Zusammenarbeit mit der Galerie Liebau in Burghaun (16.02.–06.05.2018, Vernissage am 16.02.2018 um 19 Uhr) prä­sentiert das Museum Modern Art in einer Doppelausstellung einen Querschnitt aus dem Schaffen des Malers Yongtak Choi.

Unterstützt vom Förderverein Museum Modern Art Hünfeld e. V.




STADTVERWALTUNG TEMPORÄR IM MUSEUM MODERN ART

Während der Sanierungs- und Umbauarbeiten im Rathaus Hünfeld werden Teile der Verwaltung in die Ausstellungspavillons und Kunsthalle (blaue Markierung) des MMA verlegt.

Für die Sonderausstellungen stehen weiterhin das Haupthaus und die Gasometer zur Verfügung (rote Markierung).



Der gesamte Gebäudekomplex mit der Sammlung Blum wird voraussichtlich im Sommer 2019 wieder für die Museumsbesucher geöffnet werden.





Museum Modern Art Hünfeld
Hersfelder Straße 25 | 36088 Hünfeld | Telefon: 06652/72433

www.museum-modern-art.de




  • Comments(0)//newsletter.museum-modern-art.de/#post1

"Künstlergespräch" im MMA am 19.11.2017, 15 Uhr

NewsletterPosted by Museum Modern Art Tue, October 31, 2017 22:25:02
Künstlergespräch mit Karl F. Hofeditz und Norbert Grimm

Zur Ausstellungsbegehung mit Künstlergespräch und geselligem Ausklang bei Weihnachtspunsch und Live-Musik lädt das Museum Modern Art Hünfeld am Sonntag, den 19.11.2017, herzlich ein:

Im Haupthaus wird der Grafiker Norbert Grimm aus Alsfeld ab 15 Uhr im Künstlergespräch mit Kurator Günter Liebau die Grafiken (Radierungen) seiner aktuellen Sonderausstellung vorstellen. Ebenso wird der Künstler beim gemeinsamen Rundgang die Werkreihen „Sprengkörper“ und „Lichtteppiche“ im Gasbehälter präsentieren sowie für Fragen und Gespräche mit Besuchern zur Verfügung stehen.


Im zweiten Gasbehälter und der großen Kunsthalle zeigt das Museum Modern Art derzeit die beeindruckenden Skulpturen aus Metall und Holz des Bildhauers Karl F. Hofeditz aus Trendelburg. Im Dialog mit dem Kurator und den Besuchern wird Karl F. Hofeditz seine Intention und Arbeitsweise näher bringen.

Musikalisch wird die Veranstaltung mit Variationen auf der klassischen Gitarre von Rainer Rueppell umrahmt. Für das leibliche Wohl sorgt der Förderverein Museum Modern Art Hünfeld e.V. mit einem zur Jahreszeit passenden Angebot.

Diese Sonderveranstaltung des Fördervereins im Alten Gaswerk Hünfeld kann zum üblichen Eintrittspreis von 3 Euro besucht werden. Die aktuelle Sonderausstellung „Hünfeld +100 | Ausstellung der Jurypreisträger" von Bat-Amgalan Orsoo, Norbert Grimm und Karl F. Hofeditz ist noch bis zum 28. Januar 2018 im Museum Modern Art in der Hersfelder Straße 25 in Hünfeld zu sehen.



Museum Modern Art Hünfeld
Hersfelder Straße 25 | 36088 Hünfeld | Telefon: 06652/72433

www.museum-modern-art.de








  • Comments(0)//newsletter.museum-modern-art.de/#post0